Startseite Presse 2006 Satirischer Wochenrückblick
Satirischer Wochenrückblick Drucken E-Mail
Samstag, den 14. Oktober 2006 um 01:00 Uhr

Oschgar wird zu Naungar

Die Absage war echt der Hammer und verschlug einigen Naundorfern glatt die Sprache. Weil der evangelische Werkschulverein nach einem anderen Standort Ausschau hält, droht der ehemaligen Mittelschule ein Schicksal mit Unbestimmtem Ausgang. Dabei ist das Anwesen recht gut in Schuss – noch jedenfalls. Doch der Zahn der Zeit wird auch diesem Haus arg zu schaffen machen – Dornröschen lässt schon mal grüßen. Ein Märchenprinz ist jedenfalls nicht zu erwarten. Der würde wahrscheinlich allenfalls die Putzfrau antreffen und das wäre doch bescheuert. Die Zeit sitzt aber im Nacken, also muss so schnell wie möglich eine neue Nutzung her. Hörten wir doch gerade in dieser Woche, dass der Altkreis zu wenige Pflegeheime hat. Würde man nach Naundorf beispielsweise Senioren verfrachten, könnte man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Es käme Leben ins Haus und die Putze könnte noch lange ihren Besen schwingen, ohne Bange um ihren Job.

Oder: Die Landesgartenschau schloss bekanntlich ihre Tore. Der Ausverkauf läuft auf Hochtouren. Dabei trauern doch viele Oschatzer der herrlichen Zeit nach, und schließlich bräuchten immerhin über 150 Leute ihre Hände nicht in den Schoß legen. Warum nicht eine Auffanggesellschaft gründen und die Leute nach Naundorf lotsen? Aus Oschgar wird Naungar und wenn der behäbig durch die alte Schule stiefelt, dann strahlen dort mit Sicherheit wieder Kinderaugen. Apropos Sicherheit: Auch in dieser Hinsicht sollte sich doch etwas machen lassen. Wenn Security Leute, genauso wie in Oschatz praktiziert, regelmäßig mit ihren vierbeinigen Begleitern die Runde um das Schulareal drehen, dann bleiben Randalierer fern. Fazit: Es gibt viele Nutzungsmöglichkeiten. Sprudelnde Ideen sind gefragt. Je mehr desto besser. Dann kann nämlich auch noch eine Kommission gegründet werden, die alles auswertet. Wer also möchte, dass die Schule nicht vergammelt, der sollte jetzt schnell zum Telefon greifen, aber vor lauter Aufregung nicht die 0815 wählen.

Quelle: Oschatzer Allgemeine Zeitung 14.10.2006