Startseite Presse 2007 Heimatverein gibt 1000 Euro für Werkschule
Heimatverein gibt 1000 Euro für Werkschule Drucken E-Mail
Donnerstag, den 05. Juli 2007 um 01:00 Uhr

Geld soll für Erneuerung der Ausgabeküche im Naundorfer Schulgebäude verwendet werden

Spendenübergabe Heimatverein NaundorfNaundorf. Es ist die bislang größte Geldspende, die der Evangelische Werkschulverein für die geplante Mittelschule erhalten hat: 1000 Euro. Die steuerte der Naundorfer Heimatverein dem alternativen Schulprojekt jetzt bei. „Es ist uns wichtig, dass wir wieder eine Schule im Dorf haben und dass das Gebäude wieder genutzt wird", erklärte Beate Schurich, Vorstandsmitglied im Naundorfer Heimatverein, bei der Spendenübergabe an Hans-Jörg Rummel, den Vorsitzenden des Naundorfer Werkschulvereins. Marion Syga, ebenfalls Vorstandsmitglied im Heimatverein, pflichtete ihr bei: „Es wäre sehr schön wenn wir bald wieder eine Schule in Naundorf haben."
Die 1000 Euro sollen dazu verwendet werden, die Ausgabeküche im ehemaligen Mittelschulgebäude so zu erneuern, dass die Schüler dort selbst kochen können.

„Das passt in unser Konzept", betonte Rummel. „Da helfen die 1000 Euro gewaltig." Er freue sich auch deshalb sehr über die Spende, weil der Träger der Schule, die Gesellschaft für Bildungs- und Sozialprojekte in Grimma, finanzielles Engagement der Bürger erwarte. Die Gesellschaft selbst wird unter anderem das Gehalt der Lehrer zahlen. Die 1000 Euro des Heimatvereins stammen aus Einnahmen von Weihnachtsmarkt und Weinfest.
Beate Schurich hofft, dass die Werkschule Traditionen, die die vor einem Jahr geschlossene Mittelschule gepflegt hat, wieder aufnimmt — wie zum Beispiel die jährliche Aufführung eines Weihnachtsmärchens. „Solche Traditionen wollen wir fortführen", versprach Rummel und betonte, es sei wichtig, die Schule gemeinsam mit den Menschen aus dem Ort zu gestalten.
Der Start der Werkschule ist für kommendes Schuljahr geplant, zurzeit renovieren Vereinsmitglieder die Räume. Diese Woche waren bereits Gewerbeaufsicht und Regionalschulamt vor Ort, für morgen hat sich der Brandschutz angekündigt.

Quelle: Oschatzer Allgemeine Zeitung 05.07.2007
Foto: Sven Bartsch