Startseite Presse 2008 Mittelschule schlägt Gymnasium
Mittelschule schlägt Gymnasium Drucken E-Mail
Montag, den 17. März 2008 um 01:00 Uhr

In der Region Oschatz haben sich 276 künftige Fünftklässler zu weiterem Bildungsweg entschieden

Oschatz/Mügeln/Wermsdorf/Naundorf. Die Schullandschaft ist in den vergangenen Jahren überschaubarer und stabiler geworden. Das zeigen die Anmeldezahlen der künftigen Fünftklässler für das Oschatzer Gymnasium und die Mittelschulen. Bei den Anmeldezahlen haben die Mittelschulen gegenüber dem Gymnasium die Nase vorn.
Die Stunde der Wahrheit schlug gestern Mittag. Bis dahin mussten die Mittelschulen und das Oschatzer Thomas-Mann-Gymnasium ihre Anmeldezahlen an die Leipziger Bildungsagentur durchgeben. Nach dem Sächsischen Schulgesetz sollten die Mittelschulen mindestens 40 Schüler haben, um zwei fünfte Klassen bilden zu können. Mit 38 gemeldeten Schülern (2007: 30 Anmeldungen) verfehlt die Mittelschule Wermsdorf diese Vorgabe knapp. „Wir sind trotzdem zufrieden und hoffen, dass wir bis zum Start des neuen Schuljahres durch Jahrgangswiederholer oder weitere Anmeldungen noch auf 40 Fünftklässler kommen", sagt Schulleiterin Ilona Dathe.
Eine Punktlandung bei den Anmeldezahlen hat die Mittelschule Mügeln hingelegt. „Wir sind stolz darauf, dass sich bei uns 40 Schüler angemeldet haben und wir damit die Forderung des Schulgesetzes erfüllen“, freut sich Schulleiter Dietmar Pöschel. Ein Jahr zuvor hatten sich 41 Schüler für die fünften Klassen angemeldet. Den Bestand ihrer Mittelschule haben die Mügelner auch der Gemeinde Ostrau zu verdanken, aus der sich elf Schüler angemeldet haben. Pörschel: „Die Ostrauer halten zu uns und stabilisieren unsere Schülerzahlen."

Für die Mittelschule Oschatz war die Ziel-Marke von 40 Anmeldungen keine Hürde. Bis gestern Mittag hatten sich hier 80 Schüler eingeschrieben (2007:63 Anmeldungen). Drei fünfte Klassen sollen laut Schulleiterin Kerstin Wasiak gebildet werden. „Wir freuen uns natürlich sehr darüber, dass unsere Schule so einen Zuspruch findet“, sagt sie.
An der Evangelischen Werkschule Naundorf hatten sich bis gestern 16 künftige Fünftklässler angemeldet, zwei weitere Anmeldungen werden laut Schulleiterin Linda Jelinek noch erwartet. „Mit 18 Schülern sind wir aus pädagogischer Sicht zufrieden. Es wäre aber schön, wenn die Klasse noch etwas größer würde", wünscht sie sich. Die Werkschule gibt es seit September 2007. Gestartet wurde mit neun Schülern, aktuell lernen elf Mädchen und Jungen in Naundorf.
Für die Mittelschule Dahlen spielte der gestrige Stichtag keine Rolle, denn die Einrichtung wird mit dem Ende des laufenden Schuljahres geschlossen.
Auch am Oschatzer Thomas-Mann-Gymnasium geht es mit den Schülerzahlen bergauf. Bis gestern hatten sich 102 künftige Fünftklässler angemeldet. Erfahrungsgemäß entscheiden sich bis zum Sommer noch weitere Schüler für einen Wechsel zum Gymnasium. Vor einem Jahr hatten sich bis zum Stichtag im März 88 Fünftklässler angemeldet, bis zum Schuljahresbeginn stieg diese Zahl auf 100.
Den insgesamt 174 künftigen Mittelschülern (inklusive Werkschule) in der Region Oschatz stehen 102 künftige Gymnasiasten gegenüber. Damit weicht das Anmeldeverhalten in der Region Oschatz vom Durchschnitt im Regierungsbezirk ab. Denn laut Roman Schulz, Sprecher der Bildungsagentur Leipzig, haben sich von den 6557 Grundschülern der vierten Klassen im Regierungsbezirk etwa gleich für den gymnasialen Bildungsweg oder die Mittelschule entschieden. In der Region Oschatz wollen knapp zwei Drittel zur Mittelschule und nur reichlich ein Drittel ans Gymnasium.

Quelle: Oschatzer Allgemeine Zeitung vom 17.03.2008