Startseite Presse 2008 Sachsens bester Geografie-Schüler
Sachsens bester Geografie-Schüler Drucken E-Mail
Samstag, den 20. Dezember 2008 um 00:00 Uhr

Vincent Reichardt von der Evangelischen Werkschule Naundorf gewinnt Regionalausscheid der Geografieolympiade im Freistaat

Vincent Reichardt und Herr WagnerSachsen hat nach dem jüngsten Pisatest die klügsten Köpfe bei den Kindern. Der klügste Kopf im Fach Erdkunde kommt aus der Werkschule Naundorf: Vincent Reichardt aus Pulsitz, der die 6. Klasse besucht, gewann jetzt den Regionalausscheid der Dritten Sächsischen Geografieolympiade in Leipzig.
Angefangen hat die Geschichte des Sieges beim Regionalausscheid kurios: „Wir hatten einen Klassenausscheid, da bin ich aber nur Zweiter geworden. Die Siegerin wollte aber nicht zur zweiten Runde fahren und so bin ich dahin gekommen.“ In Leisnig zeigte Vincent sein Können und belegte den ersten Platz bei den sechsten Klassen.

„Die Fragen waren in drei Gebiete eingeteilt“, erklärt Thomas Wagner. Er ist Fachberater für Geografie an der Bildungsagentur und Honorarlehrer in Naundorf. Wagner hat die Fragen mit entwickelt. „Das Niveau wurde in jeder Runde etwas schwieriger. Da war sehr viel Anspruchsvolles dabei.“ So wurde nach normalem topographischen Wissen gefragt: Wo steht die Tower Brigde? Wo die Freiheitsstatue? Welche Landschaften sind bei welchem Teil der glazialen Serie* vorherrschend? Außerdem wurde komplexes geographisches Wissen abgefragt, zum Beispiel über die Europäische Union.
Am 11. Dezember gab es dann die Endrunde im Leipziger Schulmuseum, bei der sich der Pulsitzer mit 30 von 40 möglichen Punkten gegen die Konkurrenz durchsetzte. „Das war eine wirklich tolle Leistung“, sagt Wagner. „Aufgeregt war ich nur am Anfang“, berichtet Vincent Reichardt. „Mit der Zeit lief es dann immer besser.“
Direkt vorbereitet auf die Wettbewerbe hat sich der Mittelschüler nicht. Aber eine Eins in Geografie auf dem letzten Zeugnis beweist, dass er sich für das Fach interessiert. „Was ich beim Wettbewerb gewusst habe, kommt nicht nur aus dem Unterricht“, erzählt Vincent. Neben Geografie sind Mathematik und Geschichte seine Lieblingsfächer.
Außer der Urkunde für den ersten Platz gab es ein kleines Preisgeld für den Pulsitzer. Davon hat er sich das Computerspiel „Anno 1602“ gekauft. Ein Strategiespiel, das Kenntnisse in Geografie und Geschichte vermittelt. Die nächste Sächsische Geografieolympiade kann also getrost kommen.
Autor: Holger Schrapel
*Glaziale Serie: Landschaftsformen, die in einer bestimmten Reihenfolge durch jeden Gletschervorstoß entstanden sind.

Quelle: Oschatzer Allgemeine Zeitung vom 20.12.2008