Startseite Presse 2009 „Auf Entdeckungsreise gehen“
„Auf Entdeckungsreise gehen“ Drucken E-Mail
Samstag, den 31. Januar 2009 um 01:00 Uhr

Christina Moosdorf wird morgen als neue Pfarrerin für Naundorf und Oschatz eingeführt

Pfarrerin Moosdorf „Es ist noch ein bisschen chaotisch bei uns“, sagt Christina Moosdorf. Diese Woche ist sie mit ihrer Familie ins Pfarrhaus von Naundorf gezogen. Morgen wird sie in der Kirche als Pfarrerin für Naundorf und Oschatz mit je einer halben Stelle eingeführt. Die Amtsübergabe folgt kommende Woche.
Während sie ihr Arbeitszimmer einrichtete und dort an der Predigt für ihren Einführungsgottesdienst schrieb, lebten sich ihre drei- und fünfjährigen Kinder in der Kindertagesstätte des Ortes ein. „Philip hat schon einen Spielkameraden gefunden, und Susanna hat gleich die Puppenecke erkundet“, erzählt die 33-Jährige. Da sie noch Dienst in Schmannewitz hatte, war sie in der Kirchgemeinde selbst noch nicht unterwegs. Das wird sich ab morgen ändern.
Als erstes möchte Christina Moosdorf „auf Entdeckungsreise gehen“ und viele Menschen kennen lernen, angefangen mit den Kirchvorstehern und anderen Aktiven. Von allen wünscht sie sich, wohlwissend um deren hohe Erwartungen, „dass sie mir Zeit geben, die Kirchgemeinde kennen zu lernen“. Außerdem betont Moosdorf: „Es würde mich freuen, wenn sich möglichst viele mit ihren Gaben und Fähigkeiten einbringen.“

Anders machen wolle sie erst einmal nichts, sondern herausfinden, was es in der Gemeinde schon gibt. „Meine persönliche Note bringe ich aber natürlich ein.“ So wolle sie im Gottesdienst mehr liturgische Teile singen und ein Angebot für Mütter mit kleinen Kindern auf die Beine stellen – „wenn es gewünscht wird und der Bedarf da ist“.
Anfragen für Beerdigungen und Trauungen gibt es bereits, die Lehrer und Schüler der Werkschule möchten ihre neue Schulseelsorgerin ebenfalls bald kennen lernen. Im Werkschulverein will Moosdorf auf jeden Fall mitarbeiten, wenn es gewünscht werde, auch im Vorstand.
Nicht alles ist für die gebürtige Dahlenerin, die in Oschatz das Gymnasium besuchte und in Leipzig Theologie studierte, neu: Während ihrer Zeit in Schmannewitz war sie bereits als Seelsorgerin für die Reha-Kliniken sowie das diakonische Seniorenpflegeheim und die Collm-Klinik Oschatz zuständig. Das wird auch so bleiben. Welche Schwerpunkte sie in Oschatz setzt, werde sie noch mit Pfarrer Christof Jochem überlegen. „Wir werden uns gut ergänzen“, ist sie sich sicher. Trotz aller Freude auf ihre neue Aufgabe weiß sie bereits vor dem offiziellen Amtsantritt: „Es wird eine Herausforderung, beiden Kirchgemeinden gerecht zu werden.“

Quelle: Oschatzer Allgemeine Zeitung vom 31.01.2009
Foto: Sven Bartsch OAZ