Startseite Presse 2010 Evangelische Werkschule Naundorf – ein erlebnisreiches Schuljahr 2009 / 2010
Evangelische Werkschule Naundorf – ein erlebnisreiches Schuljahr 2009 / 2010 Drucken E-Mail
Dienstag, den 01. Juni 2010 um 19:53 Uhr

Schulgottesdienst in der Naundorfer Kirchegeht zu Ende. Am 9. August begannen wir in der überfüllten Naundorfer Kirche bei heißen Temperaturen mit einem sehr schönen und hoffnungsvollen Schulanfangs-gottesdienst. Der Altarraum war damals zur Segnung eng gefüllt mit neuen Schülern der 5. Klasse, Quereinsteigern in den beiden anderen Klassenstufen sowie vor allem einem fast neuen Lehrerteam.

Jetzt haben wir sechs festangestellte Lehrer, davon fünf Lehrerinnen. In Klassenverbänden lernen wir längst nicht mehr, sondern fächer- und jahrgangsstufenübergreifend in Lernbüros mit Hilfe von Wissenslernkarten, in Seminaren, Arbeitsgemeinschaften und Projekten. Viel hat sich geändert in diesem Schuljahr. Die pädagogische Konzeption wurde in diesem dritten Jahr der Schule endlich umgesetzt und stieß auf positives Echo der motivierten Schüler. Für manche Eltern war es freilich gewöhnungsbedürftig. Eine ganz große Achtung sei vor dem Lehrerteam ausgesprochen, die sich unwahrscheinlich im letzten Schuljahr engagierten und solches möglich machten!

Die Schulseelsorge etablierte sich weiter. Jeden ersten und dritten Dienstag im Monat bin ich in der großen Pause auf Schulhof und im Schulhaus ansprechbar sowie bei Notfällen – welcher Art auch immer – rufbar. Die Schüler sind dafür sehr offen. Es hat sich auch eine gute Zusammenarbeit mit dem Lehrerteam in religiösen und kirchlichen Fragen herausgebildet. Zur Zeit etablieren sich die wöchentlichen Morgenandachten im Wechsel von Pfarrern der Region und Schülern selbständig gestaltet. Auch mit der Religionslehrerin gibt es bei der Vorbereitung der Schulgottesdienste eine enge Zusammenarbeit. Vieles basiert auf den Ideen der Schüler. Die Kirchenvorstände Oschatz und Naundorf sowie die kirchliche Mitarbeiterschaft des Konventes der Region waren in diesem Jahr zu Gast in unserer Schule und beeindruckt von Ihrer Entwicklung.

Auf Unterstützung sind wir freilich noch besonders angewiesen, finanzieller Art durch eine Schulpatenschaft oder Spenden, oder aktiver Art durch das Mitwirken im Schulverein oder dem, was Sie einbringen können. Kurzum: Schule bauen macht Spaß und ist in unserer Region sehr lohnenswert und bereichernd, so die Erfahrung aus letztem Schuljahr!

Ihre Pfarrerin Christina Moosdorf

Quelle: Oschatzer Kirchennachrichten Juni/Juli 2010