Startseite Presse 2011 Mittagessen nach Schülerwunsch
Mittagessen nach Schülerwunsch Drucken E-Mail
Donnerstag, den 08. Dezember 2011 um 08:00 Uhr

Werkschule Naundorf: Einmal pro Woche entscheiden die Jugendlichen, was auf den Tisch kommt

Eric Vesper, Dominik Fischer und Richard Winkler (von links) haben die Küche in Beschlag genommen und bereiten Mittagessen für die Mitschüler zu. Foto: Dirk HungerZum Schulessen gibt es unterschiedliche Ansichten. In der freien Evangelischen Werkschule Naundorf entscheiden einmal pro Woche die Schüler, was auf den Tisch kommt - und bereiten es auch zu.

Dominik Fischer schneidet Fleisch für die Vorspeise, Richard Winkler brät Zwiebeln für den Hauptgang an. Dienstags gehört die Küche in Naundorf den Schülern. In Gruppen planen sie Essensversorgung, kaufen ein und verarbeiten die Zutaten. Der Schülerkochtag ist seit diesem Schuljahr fester Bestandteil im Lehrplan der freien, staatlich anerkannten Mittelschule. "Als Koch-Arbeitsgemeinschaft ins Leben gerufen, erfreute sich das Angebot immer größerer Beliebtheit. Wir haben uns entschlossen, es verbindlich für alle Schüler aufzunehmen", so Schulleiterin Ruth Möbius.

Als ausgebildete Hauswirtschaftsmeisterin geht Ruth Möbius den Nachwuchsköchen zur Hand, gibt Hinweise. "Vorkochen fällt aber aus", sagt Möbius und deutet auf drei Jungen, die diese Woche in der Küche stehen. Auch Eric Vesper aus Oschatz ist dabei. Der Zwölfjährige ist zu Hause in der Küche anzutreffen, "nicht nur um den Großen zu helfen".

Was gekocht wird, entscheiden die Schüler selbst, Vorspeise, Hauptgericht und Nachtisch sind jedoch gefordert. Am Nikolaustag kamen Würzfleisch, Gulasch mit Spätzle sowie Milchreis auf den Tisch. Die Kirschen für letzteren kamen aus der Konserve, ansonsten versucht Ruth Möbius, beim Einkauf auf Fertigprodukte zu verzichten. "Wenn sie sich Pizza wünschen, wird alles selbst gemacht, vom Teig bis zum Tomatenmark für den Belag. Da merken sie, dass das genauso viel Arbeit ist wie für ein Menü." Und Pizza schmecke selbst gemacht viel besser als aus der Tiefkühltruhe, versichern die drei Jungs.

Nicht nur kochen, auch rechnen will in der Küche gelernt sein. Der richtige Umgang mit Maßeinheiten ist ebenso gefragt wie Preiskalkulation. "Damit profitieren vom Schülerkochtag auch die, die schon längst fit in der Küche sind", sagt Ruth Möbius.

Text: Christian Kunze
Foto: Dirk Hunger
Quelle: Oschatzer Allgemeine Zeitung 08.12.2011