Startseite Presse 2012 Anders Wege gehen - freie Schulen sehen
Anders Wege gehen - freie Schulen sehen Drucken E-Mail
Mittwoch, den 25. April 2012 um 17:23 Uhr

Gemeinsame Aktion der Apfelbaumschule Schweta und der Werkschule Naundorf in dieser Woche

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4 aus der evangelischen Grundschule Apfelbaum in Schweta beim Auftakt ihrer Wanderung am Bahnhof in Oschatz. Beteiligt waren auch Vertreter des Vorstandes vom Werkschulverein in Naundorf. Foto: Dirk HungerSchweta/Naundorf. Anders Wege gehen - was für die Lehrer und Schüler der freien Schulen in Naundorf und Schweta beim Lernen an der Tagesordnung ist, wird jetzt wortwörtlich in die Tat umgesetzt. 112 Kilometer des Malerweges in der Sächsischen Schweiz zu Fuß zurücklegen, fasten und in der freien Natur übernachten, das wagen Vertreter beider Schulen in dieser Woche (wir berichteten).

Mit dieser leicht verrückten Idee möchte Stefanie Schwaiger vor allem für die Angebote der nicht staatlichen Bildungseinrichtungen werben. "Im Internet kann jeder unseren Weg nachvollziehen und uns natürlich auch unterstützen", so die Vorsitzende des Fördervereins der Apfelbaumschule Schweta. Die freie evangelische Grundschule hat die Aktion gemeinsam mit der Evangelischen Werkschule in Naundorf, die Kinder ab Klassenstufe 5 unterrichtet, ins Leben gerufen. Auch die Trinitatisschule und das christliche Gymnasium Riesa machen mit. "Mit diesen Schulen wollen wir im kommenden Jahr noch stärker zusammenarbeiten", kündigt Schwaiger an.

Schon jetzt können sich die freien Schulen über reichlich 800 Euro freuen, die von Freiwilligen gespendet wurden, die auf die Aktion aufmerksam geworden sind. Auch Sachspenden wurden zur Verfügung gestellt, um die Wanderer zu unterstützen, beispielsweise Kleidung zum Wandern und Getränke für unterwegs.

Wichtiger als der Erlös, der unter beiden Schulen aufgeteilt wird, ist Stefanie Schwaiger die Außenwirkung: Die freien Schulen sollen im Gespräch bleiben. Dafür eignet sich die Idee wirklich bestens".

Text: Christian Kunze
Foto: Dirk Hunger
Quelle: Oschatzer Allgemeine Zeitung 25.04.2012