Startseite Presse 2015 Freie Schulen pochen auf gleiches Recht
Freie Schulen pochen auf gleiches Recht Drucken E-Mail
Mittwoch, den 15. April 2015 um 19:20 Uhr

Heute Aktionstag für ein neues Schulgesetz

Unter dem Motto "Noch so viel Schuljahr am Ende des Geldes" demonstrieren heute sachsenweit Schüler und Lehrer für ein gerechtes neues Schulgesetz. Hintergrund: Künftig sollen Träger freier Gymnasien 5790 Euro je Schüler und Schuljahr erhalten. Das entspricht 70 Prozent der Kosten für die Beschulung an einer staatlichen Schule. 70 Prozent des Schuljahres sind um den 15. April herum vorbei. Freie Grund- und Oberschulen sollen sogar noch weniger als 70 Prozent bekommen. Mit Plakaten, Bildern und anderen gut sichtbaren Signalen sollen freie Schulen darauf aufmerksam machen und dies mit Bannern und Plakaten auf dem Schulhof dokumentieren - Ziel ist eine gesteigerte Aufmerksamkeit, denn am Freitag steht das Gesetz voraussichtlich in Dresden auf der Tagesordnung im Landtag.

Beteiligen wird sich die Evangelische Werkschule Naundorf mit einer entsprechenden Aktion in der heutigen Mittagspause. Die Evangelische Grundschule Apfelbaum in Schweta wäre gern mit im Boot. Laut der Trägervereinsvorsitzenden Stefanie Schwaiger fehlen dafür jedoch im Moment die personellen Kapazitäten. "Nichtsdestotrotz setzen wir uns natürlich weiter für eine Gleichbehandlung mit staatlichen Schulen ein", so die Mügelnerin. Der Stichtag 15. April ist als symbolischer Punkt gut gewählt. Tatsächlich würde dem Verein Ende April das Geld ausgehen, wenn alle fünf Pädagogen in Schweta nach Tarif bezahlt würden. "Das ist nicht der Fall und wird auch nicht der Fall sein. So gerne wir mehr zahlen würden, es ist einfach nicht drin", so Schwaiger.

Am Privaten Bildungszentrum für soziale und medizinische Berufe in Oschatz (PBZ) werden junge Erwachsene der gesamten Collm-Region ausgebildet. "Wir stellen unseren Schülern frei, sich an der Aktion zu beteiligen", so die stellvertretende Schulleiterin Jana Höhne. Eine Gleichstellung mit berufsbildenden Schulen würde unter anderem eine Befreiung vom Schulgeld bedeuten. Ab dem Schuljahr 2015/16 ist die Ausbildung zu Sozialassistentin und Krankenpflegehelferin am PBZ schulgeldfrei.

Quelle: Oschatzer Allgemeine Zeitung 15.04.2015