Startseite Schule Tag der offenen Tür - ein Bericht
Tag der offenen Tür - ein Bericht Drucken E-Mail
Dienstag, den 14. Oktober 2014 um 07:45 Uhr

Am Samstag, den 11. Oktober fand in der Evangelischen Werkschule Naundorf wieder einmal der „Tag der offenen Tür“ statt.

Während Schüler, Mitglieder des Vereinsvorstandes und Eltern früh am morgen die Räume um den Speisesaal und die Aula schmückten und mit allerlei Köstlichkeiten bestückten, bereiteten die Lehrer die Klassenräume für die Interessenten vor. Die feierliche Eröffnung dieses Tages erfolgte 10 Uhr durch die Vereinsvorsitzende Frau Riese und die Direktorin der Schule Frau Gollmer. Jetzt folgten für die Gäste musikalische Genüsse und köstliche Gaumenfreuden. In herzlicher Atmosphäre konnte geschaut und nachgefragt werden.

In den Klassenräumen wurden den Eltern und Großeltern, den Geschwistern und interessierten Schülern Einblicke in die Lehrstoffvermittlung und das Lernkonzept ermöglicht. Im Geographiezimmer vermittelten zum Beispiel Vulkane aus Styropor erste Eindrücke in die Unterrichtsmethode der Projektarbeit der Naundorfer Schule. In wie weit die Besucher über fitte Englischkenntnisse verfügten, konnten sie anhand verschiedener Memory- Spiele oder mit dem LÜK- Kasten testen. Viel über die erfahrungsbezogene Stoffvermittlung konnten die Gäste auch im Unterrichtsraum der Stammgruppe 7 bei Herrn Dietze erfahren. Hier warteten viele Hilfsmittel aus dem Matheunterricht auf ihre Erprobung. Viele kleine Besucher ließen sich von den „Bruchstücken einer Torte“ oder dem Zusammenbau von dreidimensionalen Gebilden faszinieren.

Auch Fragen zum Religionsunterricht wurden am Samstag gestellt und geduldig beantwortet, so konnten auch Eltern, welche bisher keinen näheren Kontakt zu diesem Thema hatten, sich von der Vielfalt und dem Nutzen dieses Faches überzeugen.

Neben all den geistigen Herausforderungen bei den Probieraufgaben durfte die sportliche Betätigung natürlich nicht fehlen. So konnten alle Kinder in einem kleinen Sportwettbewerb wetteifern, wer wohl den festeren Stand auf der Slackline hat oder die größerer Treffsicherheit beim Ballzielwurf mit dem Hockeyschläger.

Beim gemütlichen Beisammensein mit Kaffee, Kuchen und diversen köstlichen Suppen erhielten die Besucher einen guten Einblick in das Grundkonzept der Schule. „Jeder ist willkommen, individuell und so entsteht eine bunte Vielfalt- eine gute Grundlage für effektives, lebensnahes Lernen.“

Kerzenschein und die Gitarrenklänge von Frau Bollmann und einigen Schülerinnen rundeten diesen Tag der Begegnung perfekt ab.

Text: Janine Sadowski