Startseite Schule Konzeption FAQ - Oft gestellte Fragen
FAQ Drucken E-Mail
Mittwoch, den 24. Februar 2010 um 20:26 Uhr

Muss ich für mein Kind Schulgeld entrichten?

 

Ja. Zurzeit beträgt das monatliche Schulgeld 60 Euro.

 

Wie kommt mein Kind zur Schule?

 

Mit dem Omnibus Verkehr Heideland besteht eine enge Zusammenarbeit, die es jedem Kind ermöglichen sollte mit öffentlichen Beförderungsmitteln zur Schule und zurück zu gelangen.
Eine Karte mit den Wohnorten der Werkschüler und Informationen zur Schülerbeförderung finden Sie hier.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 01. März 2010 um 08:30 Uhr
 

Warum wird mein Kind Mitglied im Sportverein Traktor Naundorf?

 

Die Mitgliedschaft im SV Naundorf ermöglicht es die ständige abgesicherte Nutzung des hinter der Schule befindlichen Sportplatzes. Der monatliche Beitrag wird vom Träger übernommen.

 

Wie ist die Mittagessenversorgung geregelt?

 

Das Mittagessen wird von der Döbelner Firma sodexo geliefert.
Der Preis eines Tagesgerichtes liegt derzeit bei 1,65 Euro.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 05. Juli 2010 um 12:45 Uhr
 

Welche Sprachen werden angeboten?

 

Englisch und Russisch (Russisch ab Klassenstufe 6).

 

Kann mein Kind jederzeit die Schule wechseln?

 

Ja. Der Wechsel auf das Gymnasium ist aber nur nach der 5. und 6. Klasse bzw. nach der 10. Klasse möglich.

 

Evangelische Schule – was bedeutet das für mein Kind?

 

Es ist keine Voraussetzung einer christlichen Konfession anzugehören.
Es wird ausschließlich wertfreier Religionsunterricht angeboten. Das Fach Ethik kann nicht gewählt werden.

 

Ist die Schule eine Ganztagsschule?

 

Ja. Die Schule steht den Schülern und Schülerinnen Montag bis Freitag von 7.30 - 15.00 Uhr offen und ist ein staatlich gefördertes Ganztagsangebot.

 

Wird der Schulabschluss an der Werkschule anerkannt?

 

Nach Anerkennung der Schule Ja. Die nötigen Unterlagen dazu sind eingereicht.

 

Wie wird die Schülermitbestimmung gehandhabt?

 

Nach den Richtlinien des sächsischen Schulgesetz.

 

Sind an der Schule nur Fachlehrer angestellt?

 

Ja. Jeder Lehrer besitzt die vom sächsischen Kultusministerium festgelegten Anforderungen an eine Lehrkraft.

 

Wie wird versucht die Zahl der Lehrkräfte auf Honorarbasis zu verringern?

 

Mit jedem Schuljahr können mehr Lehrer festangestellt werden. Ein reformpädagogische Abschluss bzw. Zusatzqualifizierung der Lehrkräfte wird dabei angestrebt. Ab dem 1.3.2010 wird Frau Fischer, bisher Honorarkraft für Kunst, das Team der festangestellten Lehrer verstärken.

 

Wie wird der Wechsel der Lehrkräfte vermieden?

 

Da die Lehrer beim Träger der Schule angestellt sind erfolgt keine Zwangsumsetzung wie dies an staatlichen Schulen möglich wäre.

 

Haben die Kinder noch einen Klassenlehrer?

 

Nein, nur einen Ansprechpartner, der sie die Schulzeit begleiten wird.
Der Vertrauenslehrer an der Werkschule ist Frau Schramm.

 

Sind Zahl und Inhalte der Seminare und Kurse für jeden Schüler gleich?

 

Seminare sind Pflichtveranstaltungen und dienen der Wissensvermittlung.
Arbeitsgemeinschaften sind Freizeitangebote im Rahmen der Ganztagsbetreuung von denen mindestens eine, aber höchstens drei frei wählbar sind.

 

Jahrgangsstärke – wie viele Kinder lernen in einem Jahrgang?

 

Eine Höchstgrenze ist nicht festgelegt – angestrebt werden 24 Schüler pro Jahrgang.
Für die Jahrgangsstufe 5 / Klasse 5 (Schuljahr 2010/2011) sind 20 Schüler angemeldet.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 19. April 2010 um 12:57 Uhr
 

Mein Kind hat LRS bzw. ADS. Bestehen Fördermöglichkeiten an der Schule?

 

Ja. Es konnte eine Pädagogin gewonnen werden, die sich um die Förderung der Kinder bemüht. Voraussetzung ist ein Attest.

 

Mein Kind hat spezielle Begabungen. Kann es diese an der Schule weiterentwickeln?

 

Ja. In Zusammenarbeit mit den Lehrern und engagierten Eltern wird versucht jedem Kind eine individuelle Entwicklung zu ermöglichen.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 24. Februar 2010 um 21:02 Uhr
 

Werden Hausaufgaben verlangt?

 

Nein. Es werden keine Pflichtaufgaben verlangt. Die individuelle Vorbereitung auf den nächsten Schultag ist die einzige außerschulische Aufgabe.

 

Können Schulmaterialien in der Schule belassen werden?

 

Ja. Jedem Schüler steht ein kostenloser Aufbewahrungscontainer am eigenen Arbeitsplatz im Lernbüro zur Verfügung.

 

Bekommt mein Kind Zensuren für erbrachte Leistungen?

 

Ja. Wichtiger ist aber die schriftliche oder mündliche Bewertung durch den Lehrer.

 

Unterschied zwischen Werkschultag und Werkstatttag

 

Zum Werkschultag sind die Eltern eingeladen die ihr Kind beabsichtigen in die EWS zuschicken.
Der Werkstatttag ist Teil der Ausbildung ab der Klasse 7. An diesem wöchentlichen Tag gehen die Schüler in selbstgewählte Betriebe der Region zu praktischen Arbeiten.